Sexuelle Aufklärung als Grundwissen

Im Grunde genommen ist Sexuelle Aufklärung oder Sexualaufklärung (Sexualkunde) das Grundwissen von Informationen über Sex an unsere Kinder. Aber auch an Jugendliche und sogar Erwachsene, die eine unzureichende oder gar eine unverständnisvolle Sicht auf Sexualität besitzen. Sexualkunde sollte aktiv und zielgerichtet mit der Absicht geschehen, den angesprochenen, seinen angeborenen Sexualtrieb in einer gesunden Form aus zu üben. Vor allem in die jeweilige Kultur, wo die dementsprechende Sexualmoral angenommen wird, heranzuführen.Sexuelle Aufklärung

Der Begriff Sexuelle Aufklärung besitzt folgende Grundlegende Themen:

  • der menschliche Körper ansich mit all seinen Funktionen, der Geschlechtsaufbau von Mann und Frau, körperliche Veränderungen von Kind zum Erwachsenem, Erotik und Sex im Liebesleben
  • Die eigentliche Funktion von Geschlechtsverkehr, Schwangerschaft und Verhütung, Geburt eines Babys, Familienplanung ansich
  • Gesundheit des Körpers, Intimpflege und Sexualhygiene
  • Generell das Thema Verhütung zur Ansteckung von Krankheiten – besonders mit HIV/AIDS
  • Sexverhalten in der jeweiligen Kultur, Gesellschaftliche Normen und Abgrenzungen

Die Pubertät

Vor allem unsere Jugendlichen in der Pubertät brauchen viel Platz und Raum für ihre sexuelle Entwicklung. Sie durchleben nämlich einen sogenannten Ablösungsprozess der Familie, der mit mehr oder wenigen Konflikten von statten geht. Viele Eltern von euch kennen diese Phase schon. Die Kinder werden aufmüpfig, reden nicht mehr so viel und streiten lieber als verstanden zu werden. Das ist ganz normal, da die Kindheit zu Ende geht und sie sich ihre neue Männer- oder Frauenrolle suchen.

Ein ganz interessanter Punkt dabei ist, das sich beinahe fast alle Jugendlichen in der Phase der Pubertät sich körperlich zum eigenem Geschlecht angezogen fühlen. Was in keinsterweise gleich drauf hindeutet das Ihr Kind Homosexuell wird. Dabei kommt es einfach nur zu neuen Erfahrungen und Empfindungen wie Erregung, die dem Pubi anfangs verunsichern. Die Pubertät ist eine Achterbahnfahrt durch Ängste, spzielle Wünsche, Sehnsüchte, die erste Verliebtheit u.sw. Spannend wird es für jeden Pubi so richtig bei den ersten Schmetterlingen. Wenn die ersten Annäherungen zu Zärtlichkeiten bis hin zu den ersten sexuellen Berührungen stattfinden. Die Veränderung des Körpers erleben Jungen und Mädchen ziemlich gleich. Ständige Auf und Ab Gefühle zwischen Euphorie und Depressionen. Erste heimliche Schwärmereien führen meißt zur Entdeckung der Lust, auch am eigenen Körper und somit zu sexuellen Phantasien und der Selbstbefriedigung.Sexuelle Aufklärung

Ohne eine Spezifische Aufklärung des Alters entsprechend, stellt all das für den betroffenen eine kleine oder große Verunsicherung dar. Sexuelle Aufklärung sollte in Grundschulen vorsichtig im Sachkundeunterricht verständigt werden und in weiterführenden Schulen dann ausführlich im Biologieunterricht. Nebendran sollten Eltern bei ihren Kindern zusätzlich für Gespräche in dieser Richtung sorgen, damit auch keine bleibenden Missverständnisse im Falle des Falles auftreten.

 

Deutsche AIDS-Hilfe e.V.